»Hier gibt es keine Elefanten nur Porzellan.«

info@laura-strasser.de

Eine Reisschale für Millionen

Und hier beginnt die Geschichte...

Jingdezhen in China ist die Geburtsstadt des Porzellans. Hier werden seit über tausend Jahren Porzellanwaren hergestellt und in die ganze Welt exportiert. Neben den bekanntesten und wertvollsten Arbeiten in Porzellan überhaupt wie die berühmten Ming Vasen, stammt von hier auch die weltweit wohl am meisten verkaufte Reisschale. Jeder kennt sie, viele haben schon aus ihr gegessen, einige haben sie zuhause im Schrank: die meist sehr billig erworbene blaudekorierte Reisdekor Schale, Made in China. 

Die Reisschale mit Unterglasur-Blaudekor und Reisdekor basiert formal auf einem Schalentyp, der im 19.Jahrhundert in Jingdezhen hergestellt wurde. Dieser Schalentyp wurde ausschließlich für den chinesischen Hof produziert und ist in seiner Handwerkskunst kaum zu übertreffen. Die Schalen wurden von Hand gedreht und mit Löchern versehen, die später wieder mit Glasur geschlossen wurden. Man nennt diese Technik Reisdekor. Die Schalen sind zudem von Hand mit Kobalt bemalt. Den Rand der Schale ziert eine Banderole aus abstrakt dargestellten Fledermäusen, einem chinesischen Zeichen für Glück. Im Boden der Schale befindet sich ein Drache mit fünf Krallen an jeder Klaue, ein Symbol des chinesischen Kaisers. Die Schalen wurden nach dem Glasurbrand zusätzlich mit Gold verziert. 

Basierend auf dieser Schale wurde in den 1950/60er Jahren in China die uns mittlerweile wohlbekannte blaudekorierte Reisdekor Schale entwickelt. Das politische System in China hatte sich gewandelt und im Kommunismus waren Luxusartikel wie Porzellan, die ausschließlich für den Adel bestimmt waren, unerwünscht. Jingdezhen, hoch spezialisiert in handwerklicher Produktion von wertvollem Porzellan, stellte seine Produktion um auf Massen- und Industrieware. So wurde infolgedessen auch die blaudekorierte Schale im volkseigenen Betrieb für Reisdekor Porzellan in Jingdezhen/China seit den fünfziger Jahren produziert und avancierte schnell zum Porzellan-Exportschlager. Allein die Größe dieser ehemaligen Fabrik in Jingdezhen, die mittlerweile verfällt, zeugt von ihrer ehemals enormen Produktionskapazität. 

Interessant ist die formale Nähe zwischen der uns wohl bekannten Reisschale und ihrem stilistischen Vorgänger aus dem 19.Jahrhundert. Der Drache ist immer noch auf dem Boden der Schale zu finden. Jedoch bekam der Drache eine Kralle weniger um nicht mehr als Symbol des Kaisers zu gelten. Auch die Banderole, die den Schalenrand umläuft, beziehen sich auf die Vorgängerschale. So ist hier z.B. die Fledermaus noch immer zu finden. Die Schalen konnten in Jingdezhen auf Grund der sehr geringen Lohnkosten und einer immer offener zu Tage tretenden Schieflage im Wirtschaften extrem billig produziert werden. Besonders in den Achtzigern überschwemmte das chinesische Reisdekor Porzellan die westlichen Märkte durch ihren Verkauf in chinesischen und asiatischen Import-Läden in der ganzen Welt. Hier wurde das Porzellan schier verramscht. Die Qualität war schlecht.

Ende der neunziger Jahre ging die Produktionsstätte des Reiskornporzellans bankrott und der volkseigene Betrieb wurde aufgelöst und in Privateigentum überführt. Die Wirtschaftsmaxime in der Volksrepublik hatte sich verändert. An Stelle der Planwirtschaft trat die Markt- und Privatwirtschaft. In dieser Zeit lösten sich viele volkseigene Betriebe in China auf um von Privatunternehmen weiter geführt zu werden. 

Die Geschäftsleitung der Produktion für Reisdekor Porzellan konnten an den alten “Erfolg” kaum anschließen, und so ist die heutige Produktionsstätte für das blaudekorierte Reisdekor Porzellan sehr viel kleiner als noch in den achtziger Jahren. Ob es an den nun höheren Löhnen und daraus resultierenden Preisen oder an der schwindenden Nachfrage und noch immer übervollen Lagern an blaudekorierten Reisdekor Schalen weltweit liegt ist nicht zu sagen. Eines scheint jedoch klar: Die Produktion ist extrem geschrumpft, und nur noch wenige Teile werden hier in Jingdezhen produziert.Die Reiskorndekor Schale könnte somit in nahe Zukunft wieder eine Rarität werden oder aber auch wie viele Massenprodukte einfach der Vergessenheit anheim fallen. Die Geschichte wird es zeigen.

Die Reiskorn Schale mit goldenem Dekor ist in Zusammenarbeit mit der originalen Produktionsstätte entstanden und soll auf die Geschichte dieses wohl erfolgreichsten Exportgut Chinas verweisen.

Service Blanche14%MilchmomenteEdition Schloss MolsdorfRhombe WeihnachtskollektionCobalt MosaicNotre DameEine Reisschale für MillionenPorcelain ButlerRice TeaVaseRice DinnerwareGoldene NaseRhombe KollektionLampionDeep BlueRay of Gold & Line of GoldWith Love From ChinaVon RibbeckHäkeltrauma / CrochettraumaQuadratureLila WickelkommodeAdams ÄpfelThanks for all the fishIlms IslandIlmgold SchalentiereEden's GardenGropi GroupyMosaique